Mini-Karnevalsumzug in Methler – und viele Ideen für das nächste Jahr

METHLER. Im nächsten Jahr könnte Methler einen eigenen Rosenmontagszug bekommen und eine Weiberfastnachtsparty. Diese und mehr Ideen hat André Löwe vom RV Wanderlust, der am Montag einen Mini-Umzug startete.

Einen kleineren Karnevalsumzug hat es wohl noch nicht gegeben, aber der Stimmung schadete das nicht: Eine Handvoll Verkleideter marschierte am Rosenmontag durch Methler, um für ein wenig gute Stimmung und Konfetti in der Corona-Tristesse zu sorgen. Vorneweg André Löwe vom RV Wanderlust, leidenschaftlicher Jeck und Karnevalspräsident des Vereins.




Zusage für Bürgersteigumbau vorm Vereinsheim des RV Wanderlust

Nachbar ärgert sich über parkendes Auto

Methler 13.2.2021

Der RV Wanderlust freut sich über die sehr gute Nachricht der Stadtverwaltung Kamen, dass im Zuge der fälligen Bürgersteigerneuerung die Eingangsstufe wegfällt und der Zugang zum Vereinsheim nunmehr barrierefrei wird. Die Mitglieder sind geradezu begeistert, weil nach der Fertigstellung endlich mit dem geplanten Fassadenumbau begonnen werden kann und damit erheblich zur Dorfverschönerung beigetragen wird. Und alle Nachbarn sind dankbar und freuen sich auf das Ende der nunmehr mehrjährigen Kanalerneuerungsbaumaßnahme. Kein Dreck mehr und auch weniger Parkplatzprobleme.

Weiterlesen

Einmalige Fotoausstellung vom Winterleuchten im Bürgerhaus

Atemberaubende Fotos und Videos vom Fotografen Frank Heldt

Die Besucher des bisher einmaligen Events des Winterleuchtens auf dem Lutherplatz vor der Margaretenkirche am dritten Adventwochenende sind immer noch beeindruckt von der faszinierenden Illumination. So ein farbenprächtiges Event hat es in Methler bisher noch nicht gegeben. Alle Besucher sind ausnahmslos begeistert vom beeindruckenden Lichtspiel.

Leider haben viele den Weg aufgrund der Coronasituation gescheut und konnten sich nur vom Hörensagen bzw. aus der Presse oder den sozialen Netzwerken über die Dimension dieses Ereignisses einen Eindruck verschaffen. Der ausrichtende Radsportverein Wanderlust Methler will deshalb mit einer vielleicht einwöchigen Fotoausstellung einer großen Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, sich nachträglich in dieses Event hineinzuversetzen. Mit verschiedensten Bildern aus unterschiedlichsten Perspektiven wird das Ereignis noch einmal hautnah zu erleben sein.

Frank Heldt, der über Methler und Kamen hinaus bekannte Fotograf, zeigt atemberaubende Aufnahmen in Profiqualität des in Methler bisher noch nicht dagewesenen Events. Mit weiteren Highlights wie z.B. Video-Sequenzen, die in eigens dafür abgedunkelten Bereichen mittels Beamer an Projektionsflächen zu bestaunen sind, werden die Besucher in einen märchenhaften Bann der Illumination gezogen. Die Besucher können die Atmosphäre der Originalveranstaltung hautnah spüren, weil auch der Posaunenchor der ev. Kirchengemeinde Methler mit seinen Weihnachtsliedern zu hören ist.



Die Drohnenaufnahmen aus ca. 120 m Höhe vom Hobbyfotographen Christian Chytralla, Inhaber der Fa. Steelvoll aus Kamen, vervollkommnen dieses Gefühl. Dieser hat den RV Wanderlust bereits im vergangenen Jahr mehrfach mit Polycarbonat-Trennwänden für den Coronaschutz bei diversen Veranstaltungen unterstützt.

Die Ausstellung wird wahrscheinlich Anfang Mai für ca. eine Woche täglich jeweils 16:00 bis 19:00 Uhr im Bürgerhaus Methler, Heimstr. 3 zu sehen sein, wenn es die Coronasituation zulässt. Die tollen und ausgesprochen gelungenen Bilder dürfen kostenlos bewundert werden, allerdings wird der RV Wanderlust eine Spendenbox aufstellen. Damit sollen zumindest die Erstellungskosten und der Aufwand des Vereins ausgeglichen werden.

Die Fotografien eignen sich hervorragend für die Verschönerung von Büro- Praxis und Geschäftsräumlichkeiten sowie auch für den privaten Bereich. Sie können deshalb nach der Ausstellung in verschiedenen Größen und Ausführungen bestellt und käuflich erworben werden. Bei den Musterexemplaren aus Acryl, Alu-Debond, Hartschaumplatte, sowie in Leinwandoptik oder auch nur Drucke unter Glasrahmen fällt die Auswahl sicherlich nicht leicht.

Vordach strahlt im historischem Glanz

Erster Teil der Fassadenarbeiten fast abgeschlossen

Mit mühevoller Handarbeit haben einige Mitglieder von Wanderlust sich an den ersten Teil der Fassadenarbeiten gemacht und die Dachkonstruktion in Angriff genommen. Die unansehnliche Metallkonstruktion wurde mit großem Gerät entfernt.

Holger Locke kam mit seinem Schlepper und hatte die Zinken auf den Frontlader angebracht.

Metaller Mike Eberl war in seinem Element und schnitt mit der „Flex“ die Metallkonstruktion in kleinere Teile, so dass Holger sie auf die Gabeln nehmen und abtransportieren konnte.

Nun kam der Geschäftsführer des Vereins, Georg Bethke, ins Spiel. Wegen seiner Vorliebe zum Holz von seinen Kameraden liebevoll auch Holzwurm genannt, hat er nach Zeichnung der Fa. Timmermann aus Heeren die Dachsparren hergestellt. Nicht etwa aus frischem Holz, nein aus den alten Sparren, die im Frühjahr in der Straße „Bunte Kuh“ bereits in einem Container zum Abtransport lagen. Sie wurden buchstäblich in letzter Minute vor dem Feuertod gerettet.

Zunächst wurden die Wandlager angebracht.

Unterschiedlich Höhe machten es erforderlich, dass die ersten 8 Sparren wieder abgenommen werden mussten.

Dann ging es Schlag auf Schlag.

Natürlich durfte das Richtfest mit dem Zimmermannsspruch nicht fehlen. Den hatte Karnevalspräsident „André Löwe“ mit dabei.

Das Decken des Daches, natürlich ebenfalls mit historischen handgeformten Dachpfannen war auch eine Herausforderung.

Nun mussten Abdichtungsarbeiten zur ehemaligen Dachkonstruktion vorgenommen werden.

Nachdem wir das Vordach komplett incl. Wandanschluss- und Abdichtungarbeiten fertiggestellt haben, arbeiten wir gerade an den Namensschildern für diejenigen, die sich für 5 € das Recht erworben haben, ihren Namen auf die Unterseite der historischen Dachpfannen (lt. eines Dachdeckers weit über 100 Jahre alt und handgefomt) geschrieben zu bekommen.

Bisher haben 32 Personen die Chance genutzt, um ihren Namen von unten sichtbar unter die Dachpfannen zu platzieren. Diese Namensschilder werden in den Abendstunden durch einen Bewegungsmelder ausgelöst von unten per LED-Lichtern indirekt angestrahlt. Die Lichtquelle ist also nicht sichtbar, sondern nur die beleuchteten Dachpfannen samt Namensschilder.

Inzwischen wurde der Eingangsbereich weihnachtlich gestaltet.

Barrierefreiheit für das Vereinsheim

Neue Idee vom RV Wanderlust

Im Zuge der Fassadenverschönerung mit historischem Dach und alten Fachwerkbalken entsteht derzeit eine weitergehende Idee bei den Mitgliedern des RV Wanderlust Methler. Man denkt hierbei besonders an die Rollatorentruppe, die den Verein seit Beginn der Vereinsaktivitäten im September 2019 in ihr Herz geschlossen hat. Sie profitieren besonders vom Leben im Vereinsheim von Wanderlust. Angesichts der seit vielen Monaten beeinträchtigenden Kanalbauarbeiten vor dem Vereinsheim wird nunmehr an einen barrierefreien Zugang zum Vereinsheim gedacht.

Die Eingangsstufe soll durch die Erhöhung des Bürgersteiges eliminiert werden. Dadurch wird auch Rollstuhlfahrern als auch Rollatorenführern der Zugang ermöglicht bzw. vereinfacht. Die Verbreiterung des Bürgersteiges trägt dazu bei, dass die Erhöhung nicht so steil ausfällt. Im Zuge dieser Baustellensituation, bei der bereits die Hälfte der in Frage kommenden Bordsteinkannten entfernt werden mussten, könnte eine Verbreiterung des Bürgersteiges ohne großen Mehraufwand bewerkstelligt werden, so der Gedanke des Vereins.

Erste Gespräche wurden bereits mit Dr. Uwe Liedtke, dem 1. Beigeordneten und Stadtplaner der Stadt Kamen geführt. Er sagte eine Überprüfung der Angelegenheit zu. Noch in der 49. Woche dieses Jahres wolle sich Dr. Liedtke persönlich ein Bild von der derzeitigen Baustellensituation vor unserem Vereinsheim und der Umsetzbarkeit unserer Vorstellungen machen. So dann erfolgt eine Information an den Verein.