Vordach strahlt im historischem Glanz

Erster Teil der Fassadenarbeiten fast abgeschlossen

Mit mühevoller Handarbeit haben einige Mitglieder von Wanderlust sich an den ersten Teil der Fassadenarbeiten gemacht und die Dachkonstruktion in Angriff genommen. Die unansehnliche Metallkonstruktion wurde mit großem Gerät entfernt.

Holger Locke kam mit seinem Schlepper und hatte die Zinken auf den Frontlader angebracht.

Metaller Mike Eberl war in seinem Element und schnitt mit der „Flex“ die Metallkonstruktion in kleinere Teile, so dass Holger sie auf die Gabeln nehmen und abtransportieren konnte.

Nun kam der Geschäftsführer des Vereins, Georg Bethke, ins Spiel. Wegen seiner Vorliebe zum Holz von seinen Kameraden liebevoll auch Holzwurm genannt, hat er nach Zeichnung der Fa. Timmermann aus Heeren die Dachsparren hergestellt. Nicht etwa aus frischem Holz, nein aus den alten Sparren, die im Frühjahr in der Straße „Bunte Kuh“ bereits in einem Container zum Abtransport lagen. Sie wurden buchstäblich in letzter Minute vor dem Feuertod gerettet.

Zunächst wurden die Wandlager angebracht.

Unterschiedlich Höhe machten es erforderlich, dass die ersten 8 Sparren wieder abgenommen werden mussten.

Dann ging es Schlag auf Schlag.

Natürlich durfte das Richtfest mit dem Zimmermannsspruch nicht fehlen. Den hatte Karnevalspräsident „André Löwe“ mit dabei.

Das Decken des Daches, natürlich ebenfalls mit historischen handgeformten Dachpfannen war auch eine Herausforderung.

Nun mussten Abdichtungsarbeiten zur ehemaligen Dachkonstruktion vorgenommen werden.

Nachdem wir das Vordach komplett incl. Wandanschluss- und Abdichtungarbeiten fertiggestellt haben, arbeiten wir gerade an den Namensschildern für diejenigen, die sich für 5 € das Recht erworben haben, ihren Namen auf die Unterseite der historischen Dachpfannen (lt. eines Dachdeckers weit über 100 Jahre alt und handgefomt) geschrieben zu bekommen.

Bisher haben 32 Personen die Chance genutzt, um ihren Namen von unten sichtbar unter die Dachpfannen zu platzieren. Diese Namensschilder werden in den Abendstunden durch einen Bewegungsmelder ausgelöst von unten per LED-Lichtern indirekt angestrahlt. Die Lichtquelle ist also nicht sichtbar, sondern nur die beleuchteten Dachpfannen samt Namensschilder.

Inzwischen wurde der Eingangsbereich weihnachtlich gestaltet.

Barrierefreiheit für das Vereinsheim

Neue Idee vom RV Wanderlust

Im Zuge der Fassadenverschönerung mit historischem Dach und alten Fachwerkbalken entsteht derzeit eine weitergehende Idee bei den Mitgliedern des RV Wanderlust Methler. Man denkt hierbei besonders an die Rollatorentruppe, die den Verein seit Beginn der Vereinsaktivitäten im September 2019 in ihr Herz geschlossen hat. Sie profitieren besonders vom Leben im Vereinsheim von Wanderlust. Angesichts der seit vielen Monaten beeinträchtigenden Kanalbauarbeiten vor dem Vereinsheim wird nunmehr an einen barrierefreien Zugang zum Vereinsheim gedacht.

Die Eingangsstufe soll durch die Erhöhung des Bürgersteiges eliminiert werden. Dadurch wird auch Rollstuhlfahrern als auch Rollatorenführern der Zugang ermöglicht bzw. vereinfacht. Die Verbreiterung des Bürgersteiges trägt dazu bei, dass die Erhöhung nicht so steil ausfällt. Im Zuge dieser Baustellensituation, bei der bereits die Hälfte der in Frage kommenden Bordsteinkannten entfernt werden mussten, könnte eine Verbreiterung des Bürgersteiges ohne großen Mehraufwand bewerkstelligt werden, so der Gedanke des Vereins.

Erste Gespräche wurden bereits mit Dr. Uwe Liedtke, dem 1. Beigeordneten und Stadtplaner der Stadt Kamen geführt. Er sagte eine Überprüfung der Angelegenheit zu. Noch in der 49. Woche dieses Jahres wolle sich Dr. Liedtke persönlich ein Bild von der derzeitigen Baustellensituation vor unserem Vereinsheim und der Umsetzbarkeit unserer Vorstellungen machen. So dann erfolgt eine Information an den Verein.


„Tradition verpflichtet“.

Unter dieses Motto stellt der RV Wanderlust seinen geplanten Pflaumenkuchenverkauf, der in der Zeit der sonst stattfindenden Pflaumenkirmes (18. – 20.9.) in Methler erfolgt.

Der seit vielen Jahrzehnten während der Pflaumenkirmes im Dorfkern an der alten Bäckerei, heute das Vereinsheim des RV Wanderlust, angebotene Pflaumenkuchen von Bäckermeister Sadlowski kann man im Rahmen an oben erwähnten den Tagen der offenen Tür täglich von 15 – 17:30 Uhr genießen.

Nachdem die großen Events von der Politik abgesagt wurden, will Wanderlust im Rahmen der „Corona“-Möglichkeiten trotzdem an dem traditionellen Pflaumenkuchenverkauf festhalten.

Weiterlesen

Abbruch der Fassade bringt altes Werbeschild zum Vorschein

Da staunten die Mitglieder vom RV Wanderlust nicht schlecht, als sie die Brüstung von der zum Vereinsheim umgewandelten alten Bäckerei abnahmen. Da kam das Schild der ursprünglichen Bäckerei zum Vorschein: „BRUNES BÄCKEREI“ stand in großen Lettern zu lesen.

Wie vom Eigentümer, Hans-Werner Brune, zu erfahren war, wurde dieser Schriftzug 1984 installiert. Bei Beendigung seiner aktiven Tätigkeit im Jahre 2000 wurde dieses Schild dann von den verschiedenen Pächtern der Bäckerei verblendet und mit deren Leuchtreklame verdeckt.

Weiterlesen

Vereinsheim bekommt Fachwerkfassade

Der RV Methler hat vor, sein Vereinsheim mit einer Fachwerkfassade dem Ortskern anzupassen.

Mit diesem Vorhaben werden wir uns zukünftig weiter beschäftigen und in der Stadt wieder in aller Munde sein. Das Dorf ist bereits jetzt neugierig darauf, was sich Wanderlust wieder in Sachen Dorfleben und -verschönerung ausgedacht hat.


Lesen Sie dazu folgenden Artikel aus ‚Methler aktuell‘: